Stellenausschreibungen

Universitätsprofessur (W2) für Kommunikationswissenschaft

Am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover ist zum 01.04.2015 eine

Universitätsprofessur (W2) für Kommunikationswissenschaft

zu besetzen.

Die Stelleninhaberin oder der Stelleninhaber soll das Fach mit thematischer Breite in Forschung und Lehre vertreten und das inhaltliche und methodische Angebot am Institut erweitern.

Von dem Stelleninhaber oder der Stelleninhaberin werden Lehre in den Studiengängen Medienmanagement (B.A. und M.A.) sowie Medien und Musik (M.A.) und die Beteiligung an der akademischen Selbstverwaltung erwartet. Institut und Hochschule legen großen Wert auf die Pflege von Praxiskontakten zur Förderung von Wissenstransfer und arbeitsmarktgerechte akademische Ausbildung der Studierenden.

Von der Bewerberin/dem Bewerber werden ein einschlägiges abgeschlossenes Hochschulstudium, durch praktische Erfahrungen bestätigte pädagogisch-didaktische Eignung, die besondere Befähigung zu vertiefter selbständiger wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch eine überdurchschnittliche Promotion nachzuweisen ist, und zusätzliche wissenschaftliche Leistungen im Sinne des § 25 Nr. 4a NHG (z.B. Habilitation oder gleichwertige Leistungen) erwartet. Darüber hinaus wird die Bereitschaft zu engagierter und innovativer Lehrtätigkeit sowie zur intensiven Betreuung der Studierenden des Instituts vorausgesetzt.

Die Hochschule für Musik, Theater und Medien plant die Besetzung der ausgeschriebenen Stelle in Verbindung mit dem Professorinnenprogramm II des Bundes und der Länder zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen. Explizit werden im Zuge dessen promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zur Bewerbung aufgerufen, die derzeit noch keine (Universitäts-)Professur innehaben. Dazu zählen auch Inhaber/innen von Juniorprofessuren oder vergleichbarer Stellen im Ausland. Die Gleichbehandlung von Bewerbern und Bewerberinnen im Besetzungsverfahren bleibt von diesem Plan unberührt.

Die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover strebt eine Erhöhung des Anteils an Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleichwertiger Qualifikation sollen Frauen im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben bevorzugt berücksichtigt werden.

Bewerberinnen bzw. Bewerber mit einer Schwerbehinderung werden bei gleichwertiger Eignung bevorzugt eingestellt. Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Bewerbungen mit tabellarischem Lebenslauf, Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs, Überblick über die bisherigen Lehr- und Publikationsleistungen und wissenschaftlichen Forschungs- und Projekttätigkeiten, drei für das eigene Forschungsprofil besonders aussagekräftigen Schriften sowie Zeugnisse richten Sie bitte bis zum 30.09.2014 an die Präsidentin der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

Bitte senden Sie die Bewerbungen ausschließlich als PDF-Dokument an die E-Mail-Adresse: berufungsverfahren@hmtm-hannover.de.

Professur für Musiktheorie der Besoldungsgruppe W2

An der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Professur für Musiktheorie
der Besoldungsgruppe W2

zu besetzen.

Von der Bewerberin/dem Bewerber wird ein abgeschlossenes Musiktheoriestudium sowie Lehrerfahrung im Fach Musiktheorie an einer Musikhochschule oder Universität erwartet. Neben den musiktheoretischen Lehrveranstaltungen in allen musikbezogenen Bachelor- und Masterstudiengängen der HMTMH soll die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber das Fach Methodik der Musiktheorie in den Studiengängen Bachelor Künstlerisch-pädagogische-Ausbildung und Master Musiktheorie verantworten. Im Sinne der künstlerisch-praktischen Ausrichtung des Faches Musiktheorie an der HMTMH sollte die Stelleninhaberin/der Stellen-inhaber zudem über eine entsprechende künstlerische Befähigung verfügen.

Ein weiteres Handlungsfeld der Stelle liegt in der stärkeren Vernetzung der HMTMH mit außerhochschulischen Bildungseinrichtungen (Musikschulen und allgemeinbildende Schulen). Die Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung wird erwartet. Im Übrigen wird auf die Einstellungsvoraussetzungen des § 25 NHG verwiesen.

Personen mit einer Schwerbehinderung werden bei gleichwertiger Eignung bevorzugt eingestellt. Die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover strebt eine Erhöhung des Anteils an Frauen am künstlerisch-wissenschaftlichen Personal an und fordert qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleichwertiger Qualifikation sollen Frauen im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben vorrangig berücksichtigt werden.

Die Bewerbung mit den üblichen Unterlagen ist bis zum 31.08.2014 an die Präsidentin der HMTMH zu richten. Sie muss in Form einer PDF-Datei per E-Mail gesendet werden. Bitte füllen Sie zusätzlich den Bewerbungsbogen zu dieser Professur aus.
Wünschenswert sind Ideen und Konzepte zur Methodik und Didaktik der Musiktheorie.

Professur für Jüdische Musikstudien

An der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Professur für Jüdische Musikstudien unter besonderer Berücksichtigung synagogaler Musik
Besoldungsgruppe W2
zu besetzen.

Die Professorin/der Professor wird das Europäische Zentrum für Jüdische Musik (EZJM) an der HMTMH leiten, dessen Ziel die Sammlung, Erforschung und Vermittlung jüdischer Musik mit besonderer Berücksichtigung synagogaler Liturgie ist. Der Aufgabenbereich umfasst Forschung (mit einer Vernetzung mit anderen Disziplinen der Jüdischen Studien), Lehre (für die zunächst im MA-Studiengang „Musikforschung und Musikvermittlung“ ein Nebenfach-Modul „Jüdische Musikstudien“ entwickelt werden muss) sowie die konzeptionelle Betreuung der Erschließung der Sammlung des EZJM. Gesucht wird eine Persönlichkeit des Faches mit hervorragender Kompetenz und internationaler Ausstrahlung.

Die Professorin/der Professor soll folgende Voraussetzungen erfüllen und Fähigkeiten mitbringen:

  • abgeschlossenes Studium in Musikwissenschaft, vorzugsweise mit dem Nebenfach Judaistik oder Jüdische Studien
  • hebräische und deutsche Sprachkenntnisse
  • Kenntnisse synagogal-liturgischen Gesangs
  • durch praktische Erfahrungen bestätigte pädagogisch-didaktische Eignung
  • besondere Befähigung zur vertieften selbständigen wissenschaftlichen Arbeit, die durch eine überdurchschnittliche Promotion nachzuweisen ist
  • Zusätzliche wissenschaftliche Leistungen im Sinne des § 25 NHG (Habilitation oder gleichwertige Leistung)
  • zwei Forschungsschwerpunkte: einen Schwerpunkt „synagogale Musik“ (hartes Kriterium) sowie einen zweiten kulturwissenschaftlichen Schwerpunkt
  • Unterrichts- bzw. Lehrerfahrung an einer Hochschule
  • Vermittlungsfähigkeit
  • Fähigkeit zur Leitung des Instituts und seines Teams
  • Die Kompetenz zur konzeptionellen Gestaltung des EZJM sowie zur Forschungsvernetzung und Drittmitteleinwerbung

Die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover strebt eine Erhöhung des Anteils an Frauen am künstlerisch-wissenschaftlichen Personal an und fordert qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleichwertiger Qualifikation sollen Frauen im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben vorrangig berücksichtigt werden.
Bewerber/innen mit einer Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Die Stelle ist Teilzeit geeignet.

Bewerbungen mit tabellarischem Lebenslauf, Darstellung des wissenschaftlichen, pädagogischen und künstlerischen Werdegangs, Überblick über die bisherigen Lehr- und Publikationsleistungen sowie Kopien der Zeugnisse richten Sie bitte bis zum 15.09.2014 an die
Präsidentin der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
Emmichplatz 1
30175 Hannover

Weitere Stellenausschreibungen des Landes Niedersachsen finden Sie hier:

 

Ansprechpartnerin für Stellenausschreibungen von Beschäftigten-Stellen

  • Jeanette Steinmann

    Hindenburgstr. 2-4
    30175 Hannover
    Raum: 3.001a

    Telefon: +49 (0)511 3100-7252
    Telefax: +49 (0)511 3100-7303
    E-Mail: Jeanette Steinmann

Ansprechpartnerin für Stellenausschreibungen von Lehraufträgen

  • Silke Wünsch

    Hindenburgstr. 2-4
    30175 Hannover
    Raum: 3003

    Telefon: +49 (0)511 3100-7226
    Telefax: +49 (0)511 3100-7203
    E-Mail: Silke Wünsch

Ansprechpartnerin für Stellenausschreibungen von Professorenstellen

  • Maren Neuling

    Emmichplatz 1 Büro: Hindenburgstraße 2-4
    30175 Hannover
    Raum: 1.015

    Telefon: +49 511 3100-7256
    Telefax: +49 511 3100-7254
    E-Mail: Maren Neuling

Meldungen Alle

Zuletzt bearbeitet: 25.08.2014

Zum Seitenanfang