Meldungen

 

Montag, 17.01.2011 10:54 - Alter: 10 Jahre

Blechbläserquintett gewinnt Felix Mendelssohn Bartholdy-Wettbewerb 2011

Das Quintett “Schwerpunkt” der HMTMH konnte am 16. Januar 2011 in Berlin den diesjährigen Preis des Felix Mendelssohn Bartholdy-Wettbewerbs im Fach Blechbläserensemble erzielen. Die Studierenden Matthew Sadler (Trompete, Klasse Prof. Berwaerts), Matthew Brown (Trompete, lasse Prof. Berwaerts), Cecilie Hoel (Horn, Klasse Prof. Maskuniitty), Mikael Rudolfsson (Posaune, Klasse Prof. Bylund), Rubén Durá de Lamo (Tuba, Klasse Prof. Björn-Larsen) wurden mit 7.700 Euro Preisgeld belohnt.

Etwa 60 junge Künstler (dreizehn Sänger, acht Ensembles) konkurrierten am 15. und 16.1.2011 um den ältesten Klassik-Musikpreis Deutschlands. Er wird von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Zusammenarbeit mit den Staatlichen Musikhochschulen Deutschlands vergeben und für zwei jährlich wechselnde musikalische Fächer ausgeschrieben.

Der Felix Mendelssohn Bartholdy-Preis wurde 1878 ins Leben gerufen. Anlass war die Schenkung der Musikhandschriften und des Archivs des Komponisten durch dessen Erben an die Königliche Bibliothek, die heutige Staatsbibliothek zu Berlin. Der Preußische Staat richtete als ideelle Gegengabe dafür den Preis ein, der in Form eines Stipendiums “zur Ausbildung befähigter und strebsamer Musiker” vergeben wurde. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, zu der die Staatsbibliothek zu Berlin gehört, ist in diese Verpflichtung gegenüber der Familie Mendelsohn eingetreten und hat die Tradition der Preisvergabe 1963 wieder aufgenommen. Zum Wettbewerb sind Studierende aus den 23 Staatlichen Musikhochschulen in Deutschland aufgerufen. Zu den Preisträgern zählen so namhafte Musiker wie Engelbert Humperdinck oder Kurt Weill.