Meldungen

 

Freitag, 15.06.2012 15:42 - Alter: 10 Jahre

Trauer um Prof. Karl-Heinz Kämmerling

Die Mitglieder der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover trauern um Karl-Heinz Kämmerling, der am 14. Juni 2012 nach längerer Krankheit verstarb. Als überragender Lehrer für Klavier und künstlerischer Mentor wirkte Prof. Kämmerling seit dem Jahr 1963 an der hannoverschen Musikhochschule. Hier förderte und unterstützte er junge Pianistinnen und Pianisten auf ihrem Weg zur Spitze. Aus Prof. Kämmerlings Klassen gingen hunderte Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe hervor, darunter bekannte Pianist/innen wie etwa Bernd Goetzke, Thomas Duis, Lars Vogt, Severin von Eckardstein, Alice Sara Ott, Alexej Gorlatch und viele andere. Über zwanzig seiner Schülerinnen und Schüler bekleiden heute selbst Professuren in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

„Wir trauern heute um einen Klavierprofessor, der Generationen von Studierenden mit seinem außergewöhnlichen pädagogischen Talent entscheidend geprägt hat. Als einer der international renommiertesten Klavierpädagogen hat Karl-Heinz Kämmerling die Klavierabteilung der Hochschule  maßgeblich mit aufgebaut und der HMTMH ein Gesicht gegeben“, erklärt Professorin Dr. Susanne Rode-Breymann, Präsidentin der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

Geboren am 6. Mai 1930 in Dessau, studierte Kämmerling in Leipzig bei Anton Rohden und Hugo Steurer. Er war fast 50 Jahre lang an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover tätig. Hier übernahm er vielfältige Aufgaben im Klavierbereich, war Studiengangssprecher, Leiter der Soloklasse und sechs Jahre lang Vizepräsident. Er lehrte außerdem für viele Jahre am Mozarteum Salzburg und war Gastprofessor an der Musikuniversität Zagreb, Kroatien.

Neben seiner Hochschultätigkeit hat sich Karl-Heinz Kämmerling von Anfang an stets um die Förderung hochbegabter Kinder bemüht und sich in diesem Bereich außerordentliche Verdienste erworben. So wurde er zum Wegbereiter einer Bewegung, die u.a. auch im Jahre 2000 die Gründung des „Institutes zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter“ (IFF) an der HMTMH möglich werden ließ. Am IFF engagierte sich Karl-Heinz Kämmerling mit großer Leidenschaft und Verantwortung.

Als einer der großen Klavierpädagogen unserer Zeit leitete er Meisterkurse in Europa, Asien und in den USA. Er war Juror bei den bedeutendsten internationalen Klavierspielwettbewerben, beispielsweise in Leeds, in Tel Aviv, Warschau, Brüssel, Moskau, München, Leipzig, Peking, Hamamatsu, Salt Lake City.

Karl-Heinz Kämmerling war Gründer und langjähriger Präsident der „European Piano Teachers Association“ (EPTA) Deutschland, Mitherausgeber der Zeitschrift "Üben und Musizieren" sowie von 1979 bis 2011 künstlerischer Leiter der von ihm mitbegründeten „Internationalen Musikakademie für Solisten“ (IMAS) in Bückeburg. Zudem war er langjähriges Mitglied der Musikerkommission beim DAAD, Vorsitzender der Musikerkommission der Deutschen Studienstiftung und Mitglied des Instituts für Begabungsforschung in der Musik an der Universität Paderborn. Oft wirkte er bei Veröffentlichungen in den Verlagen Bosse und Schott mit.

Der Pianist erhielt den Kunstpreis des Landes Niedersachsen, 1999 den Bundesverdienstorden  I. Klasse der Bundesrepublik Deutschland und 2000 das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. Er war seit 2005 Ehrenmitglied des Deutschen Musikrates.

Karl-Heinz Kämmerling verkörperte eine einzigartige Konstellation einander ergänzender pädagogischer  und künstlerischer Fähigkeiten in Verbindung mit der großen Begabung, Menschen zu formen. Mit ihm verliert die Klavierwelt einen großen Lehrer, dessen epochale Leistung in die Zukunft fortwirken wird.