Meldungen

 

Freitag, 11.12.2015 10:07 - Alter: 5 Jahre

„Dr. Gerda Rohde Preis“ verliehen

Yun Kyung Choi (Fagott), Simon Kleber (Klavier) und Marco Polizzi (Violine) sind die Gewinnerinnen und Gewinner des „Dr. Gerda Rohde Preises“ 2015. Die mit jeweils 4.000 Euro dotierte Auszeichnung für junge Musiktalente ist die neueste Förderlinie im breit gefächerten Stipendienprogramm der HMTMH und wurde ermöglicht durch eine großzügige Nachlass-Spende der im Februar 2015 verstorbenen hannoverschen Zahnärztin Dr. Gerda Rohde. Nachlassverwalter Gunther Schlosser und Hochschulpräsidentin Prof. Dr. Susanne Rohde-Breymann gratulierten den Preisträgern am 09. Dezember 2015 im Rahmen eines Konzerts der Blechbläserklassen im Richard Jakoby Saal zu ihren hervorragenden Leistungen. Das Grußwort des Abends sprach Harald Härke, Kultur- und Personaldezernent der Landeshauptstadt Hannover.

Voraussichtlich 20 Jahre lang soll der „Dr. Gerda Rohde Preis“ jeweils drei Bachelor-Absolvent(inn)en der HMTMH auszeichnen, die ihr Studium mit Bestnote absolviert haben und ihre Ausbildung in Hannover im Masterstudiengang fortsetzen werden. Dem Wunsch der begeisterten Pianistin Gerda Rohdes entsprechend, wird in jedem Studienjahr ein Absolvent des Bachelor-Studiengangs Klavier ausgezeichnet. Die zwei weiteren Preisträger/innen werden im jährlichen Wechsel aus den Bereichen Streicher, Holzbläser, Blechbläser, Gesang und andere Instrumente bestimmt.

Über Dr. Gerda Rohde (* 15.07.1920 in Zarrentin | † 20.02.2015 in Hannover)

Gerda Rohde war eine hannoversche Zahnärztin mit tiefer Zuneigung zur klassischen Musik.

In einem musikalisch geprägten Elternhaus erhielten Gerda Rohde und ihre jüngere Schwester Hanni ab ihrem zehnten Lebensjahr Klavierunterricht. Beide Töchter besuchten eine Privatschule in Zarrentin; Gerda Rohde anschließend auch das Lyceum in Lübeck. Nach dem Kriegsdienst beim Roten Kreuz lernte sie zunächst in der Praxis ihres Vaters Zahntechnik, bevor sie in Rostock ein Studium der Zahnmedizin aufnahm. 1960 siedelte sie nach ihrer Heirat in die Bundesrepublik über und zog nach Hannover, wo sie als Zahnärztin in einer Ahlemer Praxis arbeitete. Danach war sie bis zu ihrem Renteneintritt als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der zahnärztlichen Hochschule in Hannover tätig.

Gerda Rohde war gesellschaftlich sehr aktiv und reiste gern, besonders oft in Hannovers französische Partnerstadt Rouen. Ihre tiefe Zuneigung aber galt insbesondere der Klaviermusik. Über viele Jahre hinweg war sie in einem privaten Klavierkreis engagiert und spielte noch bis kurz vor ihrem Tod im Alter von 94 Jahren am heimischen Flügel. Gerda Rohde unterstützte Musiktalente und wünschte sich, dass dies auch nach ihrem Ableben in ihrem Namen weiterhin so geschehen möge. Nach dem Tod ihrer Schwester verfügte Hanni Gastpari im Sinne der Verstorbenen über einen Preis für junge Musiktalente der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.