Meldungen

 

Montag, 12.06.2017 10:16 - Alter: 2 Jahre

Goldmedaille beim "Van Cliburn"

Der Südkoreaner Yekwon Sunwoo aus der Klavierklasse von Prof. Bernd Goetzke an der HMTMH gewann am 10. Juni im US-amerikanischen Forth Worth den 1. Preis/die Goldmedaille beim renommierten 15. Internationalen Van Cliburn Klavierwettbewerb 2017. Erstmals gewinnt damit ein Student der HMTMH die begehrte Auszeichnung bei diesem Wettbewerb, der zu den größten der Welt gehört.

Verbunden mit der "Nancy Lee and Perry R. Bass Gold Medal", die den 1. Preis beim Cliburn-Wettbewerb darstellt, erhält der Pianist Yekwon Sunwoo ein Preisgeld in Höhe von 50.000 US-Dollar sowie ein dreijähriges Künstlermanagement mit Konzertreisen in den USA, Europa und Asien und eine umfassende Betreuung. Darüber hinaus sind Aufnahmen mit der Universal Music Group Teil des Gewinns. Unter anderem spielt Sunwoo am 27. März 2018 im Kleinen Saal der Elbphilharmonie Hamburg.

Yekwon Sunwoo wurde 1989 in Anyang (Korea) geboren. Er studierte zuerst in Korea und anschließend am Curtis Institute of Music in Philadelphia. Es folgte ein Masterabschluss an der Juilliard School New York. Derzeit studiert er in der Soloklasse an der HMTMH. Sunwoo konnte bereits zahlreiche Wettbewerbe für sich entscheiden, darunter erste Preise bei der Florida International Piano Competition, beim schweizerischen Concours International de Piano "Interlaken Classics", beim Frankfurter Internationalen Piano Award, dem "Vendome"-Preis des Verbier Festival, dem Sendai Internationalen Musikwettbewerb und dem "William Kapell" Internationalen Klavierwettbewerb. Er trat auf internationalen Bühnen auf, etwa in der Carnegie Hall, sowie bei zahlreichen Festivals. 2015 ist Yekwon Sunwoo vom "International Piano Forum" mit dem Internationalen Deutschen Pianistenpreis ausgezeichnet worden.

Für die 15. Ausgabe des "Cliburn" hatten sich 290 Pianist(inn)en beworben. In Auswahlvorspielen auf der ganzen Welt (u.a. auch im Januar 2017 in Hannover) qualifizierten sich 30 Künstler/innen im Alter von 18 bis 30 Jahren zur Teilnahme. Die Finalrunden in Fort Worth fanden im Mai und Juni 2017 statt: zwölf Talente erreichen das Halbfinale, in der letzten Runde messen sich die besten sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Alle erhalten Geldpreise, werden in den drei Folgejahren mit professionellem Karrieremanagement unterstützt und dürfen ihr Talent auf einer US-Konzerttour unter Beweis stellen. Über 400 Engagements, Konzerte, Rezitals, Meisterkurse etc. registrierte die veranstaltende Van Cliburn Foundation für die Finalisten des letzten Wettbewerbs.

Der Wettbewerb wird seit 1962 alle vier Jahre ausgerichtet. Benannt wurde er nach dem US-Pianisten Van Cliburn (1934-2013), der mit seinem Sieg beim Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb 1958 in Moskau in seiner Heimat zum Volkshelden geworden war.

Herzlichen Glückwunsch!