Meldungen

 

Donnerstag, 29.02.2024 12:31 - Alter: 47 Tage

Nationalpreis für Igor Levit

Der Pianist Igor Levit, Professor für Klavier an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH), erhält den Deutschen Nationalpreis 2024. Die Deutsche Nationalstiftung, die den Preis vergibt, würdigte Levit als „eine der eindrücklichsten Stimmen gegen Antisemitismus in Deutschland“.

Der Vorsitzende der Preisjury und Vorstandsvorsitzende der Deutschen Nationalstiftung, Dr. Thomas Mirow, erklärte: „Igor Levit, der bedeutende Musiker, ist seit vielen Jahren ein hoch engagierter Staatsbürger und darüber hinaus eine der wichtigsten Stimmen der Jüdinnen und Juden in Deutschland. Das wollen wir auszeichnen – und so zugleich zum Ausdruck bringen, wie viel uns daran liegt, dass sich Jüdinnen und Juden als geschätzte Mitglieder der Gesellschaft, als unentbehrlicher Teil der deutschen Nation anerkannt sehen.“

In der Begründung der Jury heißt es unter anderem: „Jüdinnen und Juden sind spätestens seit dem Terror-Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 und dem dadurch ausgelösten Krieg in Gaza überall auf der Welt verstärkt Bedrohungen und persönlichen Angriffen ausgesetzt. Auch bei uns in Deutschland kommt es immer wieder zu antisemitischen Statements, Demonstrationen und Hasskampagnen in sozialen Netzwerken. Der Pianist Igor Levit tritt diesem versteckten und offenen Antisemitismus entschlossen entgegen.“

Igor Levit bedankte sich für die Auszeichnung: „Unsere Demokratie zu schützen, ist meiner festen Überzeugung nach unsere größte Aufgabe und zugleich auch größte Herausforderung. Eine Demokratie, die zulässt, dass Minderheiten, zum Beispiel Jüdinnen und Juden, sich nicht mehr sicher fühlen und das Land verlassen, ist keine mehr. Es ist an uns allen, dafür zu sorgen, unser gemeinsames demokratisches Haus zu schützen und zu stärken. Ich sehe diese Auszeichnung vor allem als dies: Eine Verpflichtung, weiterzumachen. Zugleich bin ich zutiefst dankbar und berührt, dass mein Engagement und meine Kraft gesehen und wertgeschätzt werden.“

Die Präsidentin der HMTMH, Prof. Dr. Susanne Rode-Breymann, gratulierte Igor Levit zur Verleihung des Nationalpreises: „Wir schätzen Igor Levit nicht nur außerordentlich als herausragenden Künstler und Lehrer an unserer Hochschule, sondern auch als überzeugten und engagierten Streiter gegen Hass und für Demokratie. Wir freuen uns sehr über diese hochverdiente Auszeichnung und gratulieren ihm von Herzen.“

Die Preisverleihung findet am 7. Juni in der Französischen Friedrichstadtkirche in Berlin statt. Die Laudation wird Bundestagspräsidentin Bärbel Bas halten. Das Drei-Religionen-Haus in Berlin, das sich für ein friedliches Zusammenleben verschiedener Religionen und Kulturen einsetzt, wird zugleich den Förderpreis der Nationalstiftung erhalten.

Herzlichen Glückwunsch!