Meldungen

 

Mittwoch, 31.01.2024 14:17 - Alter: 33 Tage

Trauer um Klaus Becker

Klaus Becker, geboren am 22. Juni 1953 in Köln, erhielt ab 1966 Oboen-Unterricht und konzertierte ab 1969 mit verschiedenen Kammerorchestern. Ab 1970 studierte er an der Musikhochschule Köln bei Helmut Hucke. Zu seinen späteren Lehrern gehörten Helmut Winschermann und Heinz Holliger. Die künstlerische Reifeprüfung (1973) und das Konzertexamen (1974) legte er mit Auszeichnung ab.

Seine sehr erfolgreiche berufliche Laufbahn begann er mit nur 18 Jahren als Solooboist im Gürzenich Orchester, bevor er 1986 Solooboist des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks wurde, wo er bis 1990 unter Colin Davis tätig war. Am 1. April 1990 wurde er als Professor an die HMTMH berufen und prägte Generationen von Oboistinnen und Oboisten. Seine Klasse galt über Jahrzehnte hinweg als eine der erfolgreichsten, viele seiner Studierenden fanden den Weg in europäische Spitzenorchester.

Klaus Beckers musikalische Leidenschaft galt der Kammermusik. So gründete er 1978 das Linos Ensemble, war aber nicht nur Gründer und wichtiger Organisator des Ensembles, sondern vor allem auch Ideengeber. So machte sich das Ensemble neben der künstlerischen Qualität einen Namen durch Aufführungen unbekannterer Werke. Durch seine Besetzung mit Streichern, Bläsern, Klavier und Schlagwerk konnte die ganze Breite des Repertoires zur Aufführung gebracht werden. Zahlreiche CD-Einspielungen und Auszeichnungen dokumentieren diese künstlerische Tätigkeit.

Als Vizepräsident für Musik und Theater setzte sich Klaus Becker vom 1. April 2005 bis 30. September 2007 in einer durchaus schwierigen Phase der Hochschule für ihre künstlerische Exzellenz ein und erwarb sich große Verdienste durch richtungweisende Berufungen und Entscheidungen. Krankheit und die damit verbundene Krise im Frühjahr 2015 führten im März 2016 zu einer vorzeitigen Versetzung in den Ruhestand.

Am 11. Januar 2024 ist Klaus Becker verstorben. Wir trauern mit vielen Weggefährten, Freunden und ehemaligen Studierenden, die sich menschlich mit ihm eng verbunden fühlten, und gedenken seiner. Für seine Freunde, Kolleginnen und Kollegen war Klaus Becker ein verlässlicher Partner. Seine Geradlinigkeit, die Klarheit seiner Analysen, die Stärke und das Vertrauen, welches er seinem Umfeld gab, waren für alle, die ihn kannten, eine große Bereicherung.

Wir werden sein Andenken in Ehren bewahren. Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie.