Preisträger

 

Freitag, 16.09.2022 10:54 - Alter: 83 Tage

Große Erfolge beim ARD-Musikwettbewerb

Beim diesjährigen ARD-Musikwettbewerb haben Studierende der Hochschule für Musik, Theater und Medien mit herausragendem Erfolg teilgenommen.
Lukas Sternath aus der Klavierklasse von Prof. Igor Levit gewann nicht nur den 1. Hauptpreis in der Klavierwertung, sondern konnte sich zudem auch sieben Sonderpreise erspielen, darunter den Publikumspreis und den Sonderpreis für die beste Interpretation einer Auftragskomposition von Márton Illés im Bereich Klavier sowie den Sonderpreis des Münchener Kammerorchesters.
Mit einer sehr guten Leistung überzeugten auch Jonas Stark (Klavierklasse Prof. Roland Krüger) und Polina Tarasenko (bis zum Sommersemester 2022 in der Posaunenklasse von Prof. Jonas Bylund): Beide schafften den Einzug ins Halbfinale und wurden mit Sonderpreisen ausgezeichnet. Jonas Stark erhielt den Sonderpreis „Podium für junge Solisten“ Tegernsee, Polina Tarasenko den Sonderpreis Sweet Spot, den Sonderpreis der Mozart-Gesellschaft München und den Alice-Rosner-Preis für eine herausragende Interpretation von Henri Dutilleuxs „Choral, Cadence et Fugato“.
Einen 3. Preis in der Kategorie Streichquartett erspielte sich Eszter Kruchió (Violinklasse  Prof. Ulf Schneider) mit ihrem CHAOS Quartett.  Das Ensemble, das auch mit HMTMH-Kammermusikprofessor Oliver Wille zusammenarbeitet, wurde außerdem mit dem Sonderpreis der Karl-Klingler Stiftung und einem von drei Henle-Urtextpreisen ausgezeichnet.
Der Wettbewerb war auch ein Erfolg für die eng mit der Hochschule verbundenen Internationalen Konzertarbeitswochen in Goslar: Mit BARBIICAN (1. Preis und Sonderpreis Auftragswerk) und HANA (Halbfinale) nahmen gleich zwei Ensembles der diesjährigen Ausgabe erfolgreich am Wettbewerb teil.
Herzlichen Glückwunsch!

Der Internationale Musikwettbewerb der ARD gilt als einer der größten Wettbewerbe für klassische Musik und diente seit seiner Gründung 1952 vielen Künstlerinnen und Künstlern aus aller Welt als Sprungbrett zu einer erfolgreichen internationalen Karriere. Dieses Jahr zum 71. Mal ausgerichtet wurde er im Auftrag aller ARD-Anstalten vom Bayerischen Rundfunk.