Preisträger

 

Donnerstag, 29.09.2022 17:02 - Alter: 69 Tage

WESPE-Preise für Frühstudierende

Levi Enns, Simon Rühlmann, Malika Schulze und Fabian Tavernise, alle Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF), sowie die IFF-Alumni Yuma Kruse, Jungstudent, und Florian Albrecht, Bachelorstudent, beide HMTMH, sind beim diesjährigen „Wettbewerbsfestival der Sonderpreise WESPE“ ausgezeichnet worden.

In der Kategorie „Beste Interpretation eines Werks der Klassischen Moderne“ gewannen Malika Schulze (Violine, Klasse Prof. Ina Kertscher) und Levi Enns (Violoncello, Klasse Jorin Jorden) je einen Preis der Hindemith Stiftung sowie das Duo Simon Rühlmann (Klarinette, Lehrer Matthias Mauerer, Göttingen) und Fabian Tavernise, Klavier (Klasse Prof. Martin Brauß) einen Preis der Harald-Genzmer-Stiftung.

Yuma Kruse (Violoncello, Klasse Prof. Christiane Aydintan) und Florian Albrecht (Klavier, Klasse Prof. Christopher Oakden) wurden mit einem Preis des Verbands deutscher Musikschulen e. V. (VDM) in der Kategorie „Beste Interpretation eines eigenen Werks“ für die Interpretation des Stücks „childish dreams“ von Yuma Kruse ausgezeichnet. Florian Albrecht erhielt außerdem zusammen mit seiner Duopartnerin Anna-Tessa Timmer (Violoncello, Berlin) für die „Beste Interpretation eines Werks einer Komponistin“ einen Preis des Bundesministeriums für Familie, Senioren und Jugend.

Der Spezialwettbewerb WESPE steht ausgewählten Bundespreisträger*innen von „Jugend musiziert“ offen und lädt zur Auseinandersetzung mit noch nicht aufgeführten, weniger bekannten oder besonders schwierig zu interpretierenden Werken ein. Das Wochenende der Sonderpreise 2022 fand am 23. und 24. September in Schwerin statt.

Herzlichen Glückwunsch!