Pressemitteilungen

 

Freitag, 29.11.2013 16:59 - Alter: 7 Jahre

Trauer um Dr. h.c. Walter J. Schütz

Die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und ihre Mitglieder trauern um Dr. h.c. Walter J. Schütz, der am 27. November 2013 im Alter von 83 Jahren in Bonn verstorben ist. Schütz war von 1995 bis zu seinem Tod Honorarprofessor am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung.

Nach dem Studium der Publizistikwissenschaft, Germanistik, Geschichte und Geografie in Münster und München führte ihn sein Weg zum Presse- und Informationsamt der Bundesregierung in Bonn (heute Berlin), wo Walter Schütz als Ministerialrat 1974 bis zu seiner Pensionierung 1995 dem Referat für „Aktuelle Pressedokumentation, Pressearchiv und Bibliothek“ vorstand. 1983 wurde er zum Dr. phil. h.c. der Universität Münster ernannt.

Als umtriebiger Publizist und erfahrender Berater war Schütz in der Bundesrepublik Deutschland Wegbereiter zahlreicher Einrichtungen und Institute. So war er 1963 Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Zeitungswissenschaft (DGPuZ), der er als Ehrenmitglied rund sechs Jahrzehnte mit Expertise treu blieb. 1984/85 war er u.a. Mitglied der Kommission zur Vorbereitung des Ergänzungsstudiengangs Journalistik in Hannover – aus dem das Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung an der HMTMH hervorging. Er war 30 Jahre als Redakteur für die “Publizistik. Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung” tätig und erarbeitete in Kooperation mit dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V. unter anderem zwei Ausgaben seines Kartenwerks „Zeitungsatlas“. Auch der statistische Teil des BDZV-Jahrbuchs „Zeitungen“ beruht bis heute in Teilen auf seinen Erhebungen. Mit dem Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung führte er zwei DFG-Projekte zur publizistischen Vielfalt Deutscher Tageszeitungen durch (zuletzt 2012).

„Wir verlieren eine für das Institut und das gesamte Fach der Kommunikationswissenschaft prägende Persönlichkeit, die sich unter anderem mit wegweisender Forschung zur Pressestatistik große akademische Verdienste erworben hat. Als Gründungsmitglied und Vordenker hat er die Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft seit ihren Anfängen engagiert begleitet. Als Dozent nicht nur an der Hochschule für Musik, Theater und Medien gab Walter J. Schütz sein profundes Wissen um die deutsche Medienlandschaft unermüdlich weiter. Mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des IJK stand er in intensiven Forschungsbeziehungen und war ein überaus geschätzter kollegialer Freund. Wir werden Walter J. Schütz ein ehrendes Andenken bewahren“, hieß es aus dem heute aus dem IJK.