AntrittskonzertProf. Bence Bogányi, Fagott

Copyright: Gudrun Mitterhauser

Bence Bogányi, seit dem Wintersemester 2013/14 Professor für Fagott an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, präsentiert sich der Öffentlichkeit am 30. Oktober 2014 um 19:30 Uhr mit einem Antrittskonzert im Richard Jakoby Saal. Auf dem Programm stehen Werke von Franz Krommer, August Klughardt, Györgi Orbán, László Sári, Astor Piazolla u.a.

Nach Studien in Helsinki bei László Hara und Jussi Särkkä, in Malmö bei Asger Svendsen und in Detmold bei Helman Jung, schloss Bence Bogányi 2004 sein Studium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin bei Prof. Klaus Thunemann im Konzertexamen mit Auszeichnung ab. Von 2007 bis 2013 war er Solofagottist bei den Münchner Philharmonikern und lehrte seit Oktober 2009 als Professor für Fagott an der Hochschule für Musik Nürnberg. Er gibt regelmäßig Meisterkurse in Europa und Asien, u. a. in Wien, Budapest, Nürnberg, Tokio und Seoul.

Als Solist spielte Bogányi mit namhaften Orchestern wie den Münchner Philharmonikern, dem Münchner Kammerorchester und dem Rundfunk-Sinfonie-Orchester Berlin. Im Oktober 2005 war er Solist im Rahmen der Uraufführung eines für ihn geschriebenen Fagott-Konzerts aus der Feder des finnischen Komponisten Kalevi Aho zusammen mit dem Philharmonischen Orchester Helsinki.
Als Kammermusiker folgte Bence Bogány Einladungen zu bedeutenden Festivals in ganz Europa, darunter die Berliner Festwochen und das Kammermusikfestival der ARD. Mit dem Philharmonischen Oktett Berlin spielt er regelmäßig Konzerte in Japan. Mit dem Quintett Chantily, mit dem er 2006 den 2. und den Publikums-Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München gewann, bereiste er u. a. Afrika, Griechenland und Tschechien.
Seine Solo-Debüt-CD „Le Charme du Basson“ erschien 2011, im September 2014 folgte die Aufnahme „Hungarian Bassoon“.

Programm

Franz Krommer: Quartett für Fagott,Violine, Viola und Cello B-Dur op. 46 Nr. 1
August Klughardt: „Schilflieder“ für Oboe, Fagott und Klavier op. 28
György Orbán: Sonate für Fagott und Klavier
Johann Sebastian Bach: Präludium und Fuga e-Moll für Oboe und Fagott
László Sáry: Tanz der Großmutter für Tonband und Fagott
Ástor Piazzolla: L’ Histoire du Tango für Fagott und Harfe
Jussi Chydenius: Aurora – The play of the nordic lights
Lev Kogan/Yrjö Hjelt: Hassidic Tunes

Mitwirkende

Krzysztof Wegrzyn, Violine | Petrus Coetzee, Viola | Leonid Gorokhov, Violoncello Clara Dent, Oboe | Teresa Zimmermann, Harfe | Markus Becker, Klavier

 

Veranstaltung in der Übersicht

30. Oktober 2014 | 19:30 Uhr
Richard Jakoby Saal, Emmichplatz 1 Eintritt: 12€/8€ (erm. 6€)

Kartenvorverkauf

    Meldungen Alle

    Zuletzt bearbeitet: 16.03.2015

    Zum Seitenanfang