György Ligetis Positionierung im Neue-Musik-Diskurs"Ein Blinder im Labyrinth"

Aliute Meczies, Portrait György Ligeti (1985), Copyright: Privatbesitz

Das Symposium spricht am Beispiel György Ligetis einen Problemkomplex an, dem für die Musikgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts, besonders aber für die Zeit nach 1950 erhöhte Bedeutung zukommt. War bereits in der seriellen Phase der westeuropäischen Avantgarde Theoriebildung Teil einer notwendigen Selbst-Legitimation, so sehen sich Komponierende seit der „Postmoderne“ (mit der ein großer Teil von Ligetis Wirken zeitlich zusammenfällt) zunehmend dem Anspruch ausgesetzt, sich gegenüber einer immer zahlreicheren und unüberschaubareren Konkurrenz, auch in der Auseinandersetzung mit nach - folgenden Generationen, als kompositorische Individuen jenseits von Tendenzen und Schulen zu positionieren.

Eine solche Positionierung hat vielerlei Komponenten: Zum Verfertigen der „Werke“ selbst treten die im Neue-Musik-Diskurs der Nachkriegszeit üblich gewordenen verbalen Kommentare der Komponierenden sowie die Fremdcharakterisierung durch das kritische Schrifttum. Zu erforschen, wie diese Bereiche zu einer Positionierung im Neue-Musik-Diskurs zusammenwirken, ist das Ziel des Symposiums.

Donnerstag, 20. November 2014

18:00 Uhr: Begrüßung

Grußwort
Susanne Rode-Breymann, Präsidentin der HMTMH

Keynote
The innate Melodist
Richard Steinitz, Huddersfield

Recital
György Ligeti
Etudes pour piano (Auswahl)
Thomas Hell, Klavier

Freitag, 21. November 2014

09:00 Uhr: Beobachtungen zum Verhältnis von Klangfarbe, Raum und Zeit bei Ligeti
Lukas Haselböck, Wien

09:45 Uhr: Lontano - Inszenierung von Tonalität als Epiphanie
Frank Märkel, HMTMH

Kaffepause

11:00 Uhr: Die Rezeption Ligetis in Ungarn
Anna Dalos, Budapest

11:45 Uhr: Schuldfragen - Ligeti und die Aufarbeitung des Holocaust im deutschsprachigen Raum
Beate Kutschke, Dresden

Mittagspause

14:30 Uhr: Aventures toujours - Groteskes, Humoristisches, Absurdes
Volker Helbing, HMTMH

15:15 Uhr: San Francisco Polyphony - Von Schubladen und ähnlichen Aufbewahrungssystemen
Lorenz Luyken, HMTMH

Kaffepause

16:30 Uhr: Verwendung, Verleugnung, Wiederentdeckung - Ligeti und ethnische Musiken
Márton Kerékfy, Budapest

17:15 Uhr: Harald Kaufmann und Ove Nordwall: Musikologische Sprachrohre oder Stichwortgeber der öffentlichen Figur Ligeti?
Heidy Zimmermann, Basel

19:30 Uhr: Konzert | Richard Jakoby Saal

György Ligeti
Aventures 1962 für 3 Sänger und 7 Instrumentalisten
Sophia Körber, Bineta Diouf, Luciano Lodi, banda modern
Leitung: Anonius Adamske und Christian Velden

Volumina für Orgel 1962
Sachiko Kawakatsu

Etüden für Klavier
Étude Nr. 15 White on White (1995)
Étude Nr. 4 Fanfares (1985)
Étude Nr. 11 En Suspens (1994)
Étude Nr. 12 Entrelacs (1992-93)
Étude Nr. 13 L'escalier du diable (1993)
Thomas Hell

Das Konzert findet in Kooperation mit dem Institut für neue Musik - Incontri statt

Samstag, 22. November 2014

09:00 Uhr: Allusion - Einschluss - Gekerbter Raum | Traditionelle Residuen bei Ligeti
Ariane Jeßulat, Würzburg

09:45 Uhr: Der kanonisierte Ligeti
Stefan Weiss, HMTMH

Kaffepause

11:00 Uhr: Strukturelle, ästhetische und semantische Aspekte von Ligetis Illusion(ismus)
Markéta Štefková, Bratislava

11:45 Uhr: "...ein violetter Ort von blecherner Beschaffenheit und ebensolchem Klang" - György Ligeti als Synästhetiker
Nina Noeske, Hamburg

Mittagspause

14:30 Uhr: "...gehört, doch nicht gespielt..." - Analytische Anmerkungen zu einigen Etudes pour piano
Michael Polth, Mannheim
Thomas Hell spielt die im Vortrag analysierten Etüden am Klavier.

 

 

Auf einen Blick

Veranstalter
Fachgruppe Musiktheorie der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
Musikwissenschaftliches Institut der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Leitung und Konzeption
volker.helbing@hmtm-hannover.de
stefan.weiss@hmtm-hannover.de

Veranstaltungsort
Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
Hörsaal 202, Neues Haus 1, 30175 Hannover

Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos. Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Symposium-Flyer zum Download

Meldungen Alle

  • Mittwoch, 07.12.2022 | 14:36

    Zwei Preise für Klavierstudierende

    Beim diesjährigen Kurd-Aschenbrenner-Chopin-Festival 2022 sind in der…

  • Mittwoch, 07.12.2022 | 10:54

    3. Preis für Qingzhu Weng

    Qingzhu Weng, Masterstudent aus der Violinklasse von Prof. Krzysztof…

  • Mittwoch, 07.12.2022 | 10:51

    2. Preis für Stefan Aprodu

    Stefan Aprodu, Bachelorstudent aus der Violinklasse von…

  • Dienstag, 06.12.2022 | 17:40

    Gewonnenes Probespiel

    Urska Kurbos, frühere Master- und Soloklassenstudentin in der Klasse…

  • Dienstag, 06.12.2022 | 16:52

    2. Preis in Rom

    Vsevolod Brigida, Masterstudent aus der Klavierklasse von Prof. Bernd…

Zuletzt bearbeitet: 16.03.2015

Zum Seitenanfang