Finanzielle Hilfen für Studierende

Hilfsprogramm für Musikstudierende der Ernst von Siemens Musikstiftung

Die Ernst von Siemens Musikstiftung reagiert auf die Corona-Pandemie und die dadurch entstandene prekäre Situation für viele Studierende und unterstützt finanziell in Not geratene Musikstudierende der staatlichen Musikhochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es gilt das Kriterium der Bedürftigkeit. Die Höhe der Nothilfe beträgt einmalig 500 €.

Die Vergabe der Gelder wird von den einzelnen Musikhochschulen selbstständig organisiert. Bei der Ernst von Siemens Musikstiftung können hierzu keine Anträge gestellt werden.

Die Auszahlung setzt voraus, dass die/der Geförderte an der HMTMH immatrikuliert ist.

Bewerben können sich (dem Stiftungszweck der Ernst von Siemens Musikstiftung entsprechend):

• Studierende aller künstlerisch, wissenschaftlich und pädagogischen Studiengänge
• ausgenommen sind die Studierenden des Diplomstudiengangs Schauspiel sowie der kommunikationswissenschaftlichen Studiengänge

Die Soforthilfe kann ab sofort beantragt werden. Es besteht kein Rechtsanspruch.

Über die Vergabe befindet eine Kommission unter Vorsitz von HMTMH-Präsidentin Prof. Dr. Susanne Rode-Breymann.

Der Bewerbungsantrag ist ausschließlich per E-Mail an Hella Klein zu richten.

Ansprechpartnerin für Rückfragen:
Frau Hella Klein
Tel.: 0511 3100-376
Fax: 0511 3100-300

Überbrückungshilfe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

  • Nicht rückzahlbarer Zuschuss

Studierende in akuter pandemiebedingter Notlage können Überbrückungshilfe in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses beantragen. Die Anträge werden ab dem 25. Juni 2020 von den 57 im Deutschen Studentenwerk organisierten Studenten- und Studierendenwerke bearbeitet und ausgezahlt: www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de

Je nach nachgewiesener Bedürftigkeit können monatlich zwischen 100 und 500 € gezahlt werden. Die Überbrückungshilfe kann jeweils für die Monate Juni, Juli und August 2020 beantragt werden. Entscheidend ist der Kontostand vom Vortag der Antragsstellung. Wer bspw. noch 200 € auf dem Konto hat, kann für den Monat der Antragsstellung 300 € Überbrückungshilfe erhalten.

Antragsberechtigt sind Studierende aus dem In- und aus dem Ausland, die an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland immatrikuliert sind. Die Anzahl der Semester oder das Alter sind keine Ausschlussgründe. Entscheidend ist die nachgewiesene, akute pandemiebedingte Notlage.

BMBF-Hotline zur Überbrückungshilfe: Telefon: 0800 26 23 003 | E-Mail: ueberbrueckungshilfe-studierende@bmbf.bund.de

Antworten auf die wichtigsten Fragen: https://www.studentenwerke.de/de/content/ueberbrueckungshilfe-fuer-studierende

 

  • Zinsloses Darlehen

Des Weiteren können Studierende über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ein zinsloses Darlehen von bis zu 650 €/Monat erhalten. Dafür wird der KfW-Studienkredit mit Blick auf die voraussichtlich noch länger dauernde Krisenzeit bis zum 31. März 2021 zinslos gestellt: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Studieren-Qualifizieren/KfW-Studienkredit/KfW-Corona-Hilfe-für-Studierende/

 

Meldungen Alle

Zuletzt bearbeitet: 30.06.2020

Zum Seitenanfang