Hinweise für Ein- und Rückreisende nach Niedersachsen

Seit dem 30. Januar gilt ein Einreise- und Beförderungsverbot für die Einreise aus Virusvarianten-Gebieten. Ausnahmefälle gelten für Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit oder Wohnsitz und Aufenthaltsrecht in der Bundesrepublik Deutschland. In wenigen Einzelfällen können weitere Ausnahmen gelten, Informationen dazu finden sich auf der Website des Bundesinnenministeriums; auch die Bundespolizei steht für Anfragen zu konkreten Fallkonstellationen u. a. per Kontaktformular zur Verfügung. Einreiseinformationen in anderen Sprachen auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums

Für den Zugang zu den Gebäuden der HMTMH gelten gesonderte Regeln.

Seit dem 12. Mai (in Kraft: 13. Mai) führt die neue Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) die Regelungen der ursprünglichen Coronavirus-Einreiseverordnung, der Coronavirus-Schutzverordnung und der Musterquarantäneverordnung zusammen. Sie regelt damit nun bundesweit einheitlich die Anmelde-, Quarantäne- und Testnachweispflicht sowie das Beförderungsverbot aus Virusvariantengebieten.

Auch in der neuen CoronaEinreiseV werden verschiedene Arten von Risikogebieten unterschieden:

  • Risikogebiete – Gebiete mit hoher Inzidenz, für die aufgrund eines erhöhten Infektionsrisikos weiterhin die allgemeinen Regeln der jeweiligen Verordnungen gelten
  • Hochinzidenzgebiete – Gebiete mit besonders hohem Infektionsgeschehen und deshalb auch besonders hohem Infektionsrisiko, für die besondere Regelungen bei der Einreise gelten
  • Virusvarianten-Gebiete – Gebiete, in denen bestimmte Varianten von SARS-CoV-2 aufgetreten sind und für die besondere Regelungen zur Einreise und den Quarantänebestimmungen gelten

Die wichtigsten Regeln im Überblick

Digitale Einreiseanmeldung

Personen, die sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in Gebieten aufgehalten haben, die laut RKI als Risikogebiet eingestuft sind, müssen sich vor der Einreise bei den Bundesbehörden anmelden: https://www.einreiseanmeldung.de
Das Bundesgesundheitsministerium stellt eine Orientierungshilfe (pdf) zum Ausfüllen zur Verfügung.

Testnachweis-Pflicht

  • Wenn Sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen Sie spätestens 48 Stunden nach Einreise über einen Testnachweis, Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen.
  • Wenn Sie auf dem Luftweg einreisen (unabhängig von einer Einstufung als Risikogebiet) oder aber sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in einem Hochinzidenz- oder Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben, müssen Sie bereits bei Einreise über einen Testnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen.
  • Sofern diese Einreise auf dem Luftweg oder unter Inanspruchnahme eines Beförderers aus einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet erfolgt, müssen Sie ihm den Nachweis bereits vor Abreise vorlegen.
  • Bei Einreisen aus Virusvariantengebieten muss in jedem Fall ein negatives Testergebnis vorliegen, selbst dann, wenn Reisende genesen oder geimpft sind.
  • Informationen zu einem qualifizierten COVID-19-Test finden Sie unter https://www.rki.de/covid-19-tests

Absonderungspflicht (umgangssprachlich „Quarantäne-Regeln“)

  • Sie sind verpflichtet, sich nach Ihrer Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung oder Ihre Unterkunft zu begeben und sich dort für einen Zeitraum von 10 Tagen (Virusvariantengebiete: 14 Tage) zu isolieren (häusliche Quarantäne).
  • Bei Einreise aus einem Risikogebiet kann die Quarantäne vorzeitig beendet werden. Voraussetzung ist, dass Sie ein negatives Testergebnis (PCR-Test) der zuständigen Behörde übermitteln.
  • Bei Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet kann eine Testung frühestens fünf Tage nach Einreise durchgeführt werden.
  • Bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet können Sie ihren Quarantänezeitraum nicht verkürzen! Er beträgt grundsätzlich 14 Tage.
  • Unter bestimmten Ausnahmen müssen Sie keine Quarantäne einhalten. Dies ist u. a. grundsätzlich dann der Fall, wenn Sie „für bis zu fünf Tage zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich veranlasst" oder wegen Ihres Studiums einreisen (§6 Abs. 2 Nr. 1c CoronaEinreiseV). Dies kann z. B. bei einer Prüfung der Fall sein. Wenden Sie sich dafür bitte mit etwa einer Woche Vorlauf an personalabteilung@hmtm-hannover.de (für Lehrende) bzw. studentservice@hmtm-hannover.de (für Studierende).
    Weitere Ausnahmen, die aber regelmäßig nicht in einer Ihrer Tätigkeit oder Ihrem Studium an der HMTMH begründet sind, finden Sie in der Corone-EinreiseV. Diese Ausnahmen gelten nicht, wenn Sie aus einem Virusvarianten-Gebiet einreisen!

Symptome nach Einreise

  • Alle Ausnahmen gelten nur, wenn keine Symptome vorhanden sind, die auf eine Erkrankung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 hinweisen. Sollten innerhalb von 14 Tagen nach Einreise Symptome auftreten, ist unverzüglich das zuständige Gesundheitsamt zu informieren.
  • Betroffene Hochschulangehörige kontaktieren bitte außerdem unverzüglich eine der im rechten Seitenbereich angegebenen E-Mail-Adressen.

Zum Nachlesen:

     

    Betroffene Hochschulangehörige nutzen bitte unverzüglich eine der folgenden Kontaktadressen:

    studentservice@hmtm-hannover.de

    personalabteilung@hmtm-hannover.de 

    Zuletzt bearbeitet: 03.06.2021

    Zum Seitenanfang