Hinweise für Ein- und Rückreisende nach Niedersachsen

Die am 13. Juli 2020 in Kraft getretene „Niedersächsische Verordnung zur Neuordnung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2“ enthält in § 27 Regelungen zur Ein- und Rückreise nach Niedersachen. Dabei ist unerheblich, ob die Einreise per Land-, See-, oder Luftweg oder zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland erfolgt.

Aktuelle Informationen zu dem Thema finden sich auch in den

Personen, die aus einem Risikogebiet ein- bzw. zurückreisen und sich dort länger als 48 Stunden aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich auf direktem Weg in die eigene Wohnung oder oder in eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich dort für 14 Tage zu isolieren. Darüber hinaus  besteht die Pflicht, sich umgehend beim zuständigen Gesundheitsamt zu melden.

Ausnahme: negativ geteste Personen
Die Quarantänepflicht gilt nicht für Personen, die über ein ärztliches Zeugnis verfügen, das bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 vorhanden sind. Es muss sich dabei um einen molekularbiologischen Test („PCR-Test“) handeln, der höchstens 48 Stunden vor der Einreise durchgeführt wurde. Das ärztliche Zeugnis muss auf Deutsch oder Englisch verfasst sein und in einem Staat der Europäischen Union oder einem vom Robert-Koch-Institut bekannt gegebenen Staat ausgestellt worden sein.


Betroffene Hochschulangehörige kontaktieren bitte außerdem unverzüglich eine der im rechten Seitenbereich angegebenen E-Mail-Adressen.

Bei Zuwiderhandlungen greift die Bußgeldvorschrift § 73 Abs. 1a Nr. 6 des Infektionsschutzgesetzes.

     

    Betroffene Hochschulangehörige nutzen bitte unverzüglich eine der folgenden Kontaktadressen:

    studentservice@hmtm-hannover.de

    personalabteilung@hmtm-hannover.de 

    Meldungen Alle

    Zuletzt bearbeitet: 15.07.2020

    Zum Seitenanfang