TAP (Teaching Analysis Poll)

Eine gesprächsbasierte Methode der Lehrveranstaltungsevaluation (auch als digitales Format durchführbar: eTAP)

TAP ist eine einfache, aber wirkungsvolle Methode, um Lehrende und Studierende einer Lehrveranstaltung oder einer künstlerischen Klasse im laufenden Semester gezielt zu den erlebten Lern-Lehrprozessen in den Austausch zu bringen.

Die Methode basiert auf drei Schritten:

  1. Gespräch der Studierenden untereinander, angeleitet durch die TAP-Moderation (ca. 30 Minuten in der Lehrveranstaltung - Seminar bzw. Vorlesung - und ca. 60 Minuten im künstlerischen Klassenverband)
  2. Gespräch zwischen Lehrperson und TAP-Moderation (ca. 30 Minuten zu den Arbeitsergebnissen aus Schritt 1 und dem weiteren Vorgehen in den Räumlichkeiten der TAP-Moderation). Das Gespräch ist vertraulich.
  3. Gespräch zwischen Lehrperson und Studierenden (ca. 30 Minuten in der Lehrveranstaltung bzw. im künstlerischen Klassenverband: Gemeinsame Auswertung der Arbeitsergebnisse und Verständigung zum weiteren Vorgehen)

Warum TAPs?

Die Methode leistet mehr als die üblichen Fragebögen am Ende des Semesters bzw. einer Veranstaltung:

  • Lehrende erhalten ganz spezifisch auf ihre Lehrveranstaltung bzw. die Situation ihrer künstlerischen Klasse bezogene Rückmeldungen, die in der Regel weit über die vorgegebenen Kategorien von Evaluationsfragebögen hinaus gehen. Das TAP-Verfahren ermöglicht den Beteiligten, die aktuellen Lern-Lehrprozesse der Veranstaltung/in der Klasse individuell zu benennen und das herauszustellen, was aus eigener bzw. Gruppensicht wichtig ist.
  • Das TAP-Verfahren ist so angelegt, dass die jeweiligen Rückmeldungen kurzfristig erfolgen. Zwischen Schritt 1 und Schritt 3 liegt idealerweise eine Woche, maximal zwei Wochen.
  • Da TAPs möglichst in der Mitte des Semesters durchgeführt und etwaige Veränderungsideen kurzfristig (innerhalb von 2 bis 3 Wochen) umgesetzt werden können, profitieren die Studierenden direkt von ihrem Feedback.
  • Die spezifische Methodik der TAPs ermöglicht die Anonymisierung der Ergebnisse auch für kleine Gruppen, sodass auch Lehrende und Studierenden künstlerischer Klassen TAP-typisch kurzfristig Rückmeldung erhalten.

Rückfragen und Anmeldungen sind jederzeit möglich.

 

Kontakt

  • Dr. Karin Wessel

    Lehrentwicklung

    Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
    Neues Haus 1, 30175 Hannover
    1.015 | Hindenburgstraße 2-4

    Telefon: +49 (0)511 3100-7229
    karin.wessel@hmtm-hannover.de

Zuletzt bearbeitet: 25.03.2021

Zum Seitenanfang