Prof. Dr. Volker Helbing

Professor für Musiktheorie

Studierte Flöte, Musiktheorie, Musikwissenschaft und Germanistik in Hamburg, Freiburg und Berlin. Langjährige Konzerttätigkeit mit verschiedenen Ensembles für Neue Musik im In- und Ausland. Seit 1996 Gastdozenturen und Lehraufträge an der UdK Berlin, an der HfK Bremen und an der HfMdK Frankfurt/M., eine Lehrstuhlvertretung in Musikwissenschaft in Trossingen (Ws 05/06) sowie eine halbe Gastprofessur für Musiktheorie an der UdK Berlin (2010).

2005 Promotion in Musikwissenschaft an der TU Berlin mit der Arbeit Choreografie und Distanz. Studien zur Ravel-Analyse (Publikation 2008).

Volker Helbing ist Mitherausgeber des  Bandes IV/7 (Nonette) der Hanns Eisler Gesamtausgabe (2012) sowie Gründungs- und zeitweiliges Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Musiktheorie.

Schwerpunkte sind die Analyse der Musik des 20. und 21. Jh. (mit Fokus auf französischen und un-garischen Komponisten), Vokalpolyphonie des 15. und 16. Jh. sowie die Geschichte der Musiktheorie.

Publikationen

Ravel

  • L’impression d’un tournoiemont fantastique et fatale. Aneignung und Verzerrung in Ravels La Valse, in: O. Schwab-Felisch/Chr. Thorau/ Michael Polth (Hrsg.), Individualität in der Musik, Stuttgart 2002, S. 175–200.
  • Noctuelles by Ravel: An essay on the morphology of sound, in: Tijdschrift voor Muziektheorie, 8. Jg., 2003, Heft 2, S. 142–151.
  • Choreographie und Distanz. Studien zur Ravel-Analyse, Hildesheim: Olms 2008.
  • Band-Herausgeber der Zeitschrift der GMTH, Bd. 5/1, Hildesheim: Olms, 2008.
  • Der Papst und die Tänzerinnen. Zur Forlane des Tombeau de Couperin, in ZGMTH Bd. 5/1 (http://www.gmth.de/zeitschrift/artikel/273.aspx), Druck: Hildesheim u.a.: Olms 2008, S. 63–88.
  • Spiral and Self-Destruction in Ravel‘s La valse, in: Unmasking Ravel. New Perspectives on the Music, hg. von P. Kaminsky, Rochester: University of Rochester Press, 2011, S.  180–210.
  • Kompositorische Replik. Ravels Duosonate (2. Satz) als Positionsbestimmung zu Beginn der 1920er Jahre, in: Maurice Ravel (=Musik-Konzepte Bd. 154), hg. von Ulrich Tadday, München: edition text + kritik, 2011, S. 38–62.
  • Nocturne in Blue, Black and Poppy Red: Tonal and Formal Dramaturgy in the Third Movement of Ravel’s Sonate pour violon and violoncelle, in: Felix Wörner, Ullrich Scheideler und Philip Rupprecht (Hg.), Tonality 1900–1950. Concept and Practice, Stuttgart: Steiner 2012, S. 173–186.

Musik nach 1945

  • (T)raumes(w)irren – zum 2. Satz aus György Kurtágs … quasi una fantasia … op. 27/1, in: Jan Philipp Sprick, Reinhard Bahr, Michael von Troschke (Hrsg.), Musiktheorie im Kontext. 5. Kongress der Gesellschaft für Musiktheorie Hamburg 2005 (=Musik und. Eine Schriftenreihe der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, hg. von Hanns-Werner Heister und Wolfgang Hochstein, Neue Folge Band 9), Berlin: Weidler, S. 159–176.
  • Skurriler Strudel. Zum vierten Satz aus Ligetis Klavierkonzert (II), in: Vom Erkennen des Erkannten. Musikalische Analyse und Editionsphilologie. Festschrift für Christian Martin Schmidt, Wiesbaden 2007, S. 523–534.
  • Zyklizität und Dramaturgie in Scelsis Viertem Quartett, in: ZGMTH Bd. 7/3, 2010, S. 267–309.

Mozart

  • Was lernte man im Kompositionsunterricht? Thomas Attwoods Studien bei W.A.Mozart (mit Michael Polth), in der Neuen Berlinischen Musikzeitung, 10. Jg., 1995, Heft 1, S. 9-32.
  • Mozarts „Eros-Sinfonie“. Die Es-Dur-Sinfonie KV 543, nachgebildet und aufbereitet für Leser der AMZ von August Apel, in: Musica 50. Jg., 1996, Heft 2, S. 84-92.

Eisler

  • The Living Land - Hanns Eislers Contribution to the New Deal , in: Historical Journal of Film, Radio and Television, 18. Jg., 1998, Heft 4.
  • Pastorale, zwölftönig. Anmerkungen zu einer Filmpartitur Hanns Eislers, in: Musik & Ästhetik, 4. Jg. 2000, Heft 14, S. 25-39.

Geschichte der Musiktheorie

  • ‚Tonalität‘ in der französischen Musiktheorie zwischen Rameau und Fétis, in: Musiktheorie (=Hdb. der Systematischen Musikwissenschaft, Bd. 2, hg. von Helga de la Motte-Haber und Oliver Schwab-Felisch), Laaber 2005, S. 171–202.
  • Positivist, Systematiker und visionärer Tüftler: der Musiktheoretiker Anatole Loquin (1834–1903), in: A. Jeßulat, A. Ickstadt, M. Ullrich (Hg.), Zwischen Komposition und Hermeneutik. Festschrift für Hartmut Fladt, Würzburg 2005, S. 87–104.

Sonstiges

  • Vom Versagen der Begriffe. Zum Symposion „Musikalische Analyse zwischen Phänomen und Begriff“, in: Musik & Ästhetik 3. Jg. 1999, Heft 12.
  • Fenster zur Neuen Musik. Das Institut für Neue Musik der HdK Berlin, in: Neue Zeitschrift für Musik 162. Jg., 2001, Heft 5, S. 66–73.
  • Inseln. Anmerkungen zur musiktheoretischen Hochschullandschaft, in: Musiktheorie, 16. Jg., 2001, Heft  4, S. 377–380.
 

Kontakt

Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH)
Emmichplatz 1
30175 Hannover

Prof. Dr. Volker Helbing

Meldungen Alle

Zuletzt bearbeitet: 23.01.2017

Zum Seitenanfang