Stellenausschreibungen

 

Lehrauftrag (2 Stunden) für Orchestration/Wahlpflichtfach Komposition

Am Institut für Jazz | Rock | Pop der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover ist ab Sommersemester 2023 (April 2023) ein Lehrauftrag (2 Stunden) für das Fach

Orchestration/Wahlpflichtfach Komposition

zu besetzen.

Die Tätigkeit erfolgt in den Studiengängen Jazz und jazzverwandte Musik und beinhaltet Gruppenunterricht im Fach Orchestration sowie im Wahlpflichtfach Komposition. Das Fach umfasst derzeit vor allem das Fach Studio Orchestration (Bigband plus klassisches Orchester, „Metropole Orkest“-Besetzung, soll aber dezidiert Bereiche der klassischen

Orchestrationslehre/Klavierauszug“-Orchestration umfassen. Derzeit wird der Gruppenunterricht online als Fernunterricht angeboten; diese Unterweisungsmethode ist weiterhin angedacht.

Ein Hochschulstudium (Diplom oder Master) im Fach Komposition (Klassik) bzw. Musiktheorie/Tonsatz (Klassik) oder Komposition (Jazz), Lehrerfahrung sowie eine überdurchschnittlich künstlerische Persönlichkeit werden vorausgesetzt.

Die Beschäftigung erfolgt pro Vorlesungssemester als Lehrauftrag und wird nach § 34 Niedersächsisches Hochschulgesetz in einem öffentlich-rechtlichen Beschäftigungsverhältnis wahrgenommen.

Die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover strebt eine Erhöhung des Anteils an Frauen am künstlerisch-wissenschaftlichen Personal an und fordert qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleichwertiger Qualifikation sollen Frauen im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben vorrangig berücksichtigt werden.

Die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und die Heterogenität unter ihren Mitgliedern.
Bewerbungen von Menschen mit einer Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.
Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind willkommen.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz im Bewerbungsverfahren unter www.hmtm-hannover.de/de/hochschule/stellenausschreibungen/.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit aussagekräftigem Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen bis zum 01.02.2023 ausschließlich auf dem Postweg an die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, Personalabteilung, z. Hd. Frau Wünsch, Neues Haus 1, 30175 Hannover.

Hinweise: Bitte sehen Sie von Bewerbungen in elektronischer Form ab und reichen Sie Ihre Unterlagen nur als unbeglaubigte Kopien (keine Originale) ein, da eine Rücksendung grundsätzlich nicht erfolgt. Die Unterlagen werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet. Es wird gebeten, auf die Übersendung von Tonträgern o.ä. zu verzichten.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Schwerpunkt Gesundheitskommunikation

Am Hanover Center for Health Communication des Instituts für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Schwerpunkt Gesundheitskommunikation
(m/w/d; Prae Doc/Post-Doc; Entgeltgruppe TV-L 13, 100 %)

befristet bis zum 31.12.2026 zu besetzen.

Arbeitsschwerpunkte:

Mitarbeit in dem von der Robert Bosch Stiftung geförderten Verbundprojekt „Stark belastet, schlecht versorgt, politisch wenig beachtet: Aufbau eines bundesweiten Kinder- und Jugend-Monitors zur psychosozialen Versorgung und Bildungsstrukturen in Deutschland“ (BiPsy-Monitor). In diesem Verbund, der gemeinsam mit der Fakultät für Lebenswissenschaften (Institut für Psychologie, Prof. Dr. Julian Schmitz) sowie der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät (Prof. Hendrik Saalbach) der Universität Leipzig durchgeführt wird, soll die Versorgungssituation von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Belastungen und Auffälligkeiten sowie das Zusammenwirken von psychischer Gesundheit, Bildungs- und Unterrichtsmerkmalen längsschnittlich untersucht werden, um langfristig zu einer Verbesserung der Unterstützungsangebote und des Zugangs zu Versorgung beizutragen.

Am Hanover Center for Health Communication werden insbesondere die Barrieren der Information und Inanspruchnahme psychosozialer Beratung und Versorgung identifiziert. Im Projektverlauf werden zunächst die Informationsbedarfe, -interessen und -kompetenzen sowie die Barrieren der Inanspruchnahme psychosozialer Präventions- und Versorgungsangebote mit besonderem Fokus auf Mechanismen der Stigmatisierung aus der Perspektive von Schüler*innen, Eltern und Lehrkräften exploriert. Zudem werden individuelle, familiäre und schulische Resilienzfaktoren identifiziert. Anschließend erfolgt eine systematische Modellierung der hemmenden und fördernden Faktoren der Informationssuche und Inanspruchnahme von Hilfe. Auf dieser Basis sollen aufklärende, entstigmatisierende und motivierende Kommunikationsmaßnahmen entwickelt und pilotiert werden. Die Mitarbeit erfolgt in Form der Konzeption, Organisation, Durchführung, Aufbereitung und Auswertung von Befragungsstudien sowie der partizipativen Entwicklung und formativen Evaluation geeigneter Kommunikationsformate. Zudem wird Unterstützung bei der Projektkommunikation und beim Aufbau einer Kooperations-Infrastruktur und Transferstrategie des Verbundes erwartet.

Wen wir suchen:

Gesucht wird eine motivierte, zielstrebige und forschungsorientierte Person mit großem Interesse am Forschungsfeld Gesundheitskommunikation. Vorausgesetzt wird dabei auch das Interesse an der Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Verbund und am Forschungstransfer. Der Aufbau bzw. die Weiterentwicklung des eigenen international sichtbaren Forschungsprofils einschließlich der akademischen Weiterqualifikation (durch Promotion/Habilitation) wird seitens des Instituts aktiv unterstützt. Wir erwarten zudem die Bereitschaft zur Beteiligung an der akademischen Selbstverwaltung des Instituts. Mit der Stelle ist eine geringe Lehrverpflichtung im Umfang von 2 SWS verbunden. Eine Reduktion des Stellenumfangs ist auf Wunsch möglich. Die Arbeitssprache in den Forschungsprojekten sowie am Institut ist deutsch.

Das Hanover Center for Health Communication des IJK bietet hervorragende infrastrukturelle und personelle Bedingungen für Nachwuchswissenschaftler*innen, die Freude am Forschen und an forschender Zusammenarbeit mit Kolleg*innen sowie Studierenden im Themenfeld der Gesundheits- und Risikokommunikation sowie darüber hinaus haben und ihre Karriere gezielt vorantreiben möchten. Als Teil eines dynamischen Teams bieten wir weitreichende Möglichkeiten, sich an internationalen wissenschaftlichen Aktivitäten zu beteiligen. Ein sehr gutes Betriebsklima ist uns ebenso wichtig wie die internationale Sichtbarkeit und interdisziplinäre Anschlussfähigkeit unserer Forschung sowie das hohe Engagement der Mitarbeitenden für die Belange der Institutsgemeinschaft.

Wir erwarten daher:

  • einen exzellenten Master-Studienabschluss in Kommunikationswissenschaft oder einer benachbarten Sozialwissenschaft (in beiden Fällen sind Bezüge zum Forschungsfeld Gesundheitskommunikation explizit auszuweisen)
  • eine starke Forschungsmotivation
  • Interesse an interdisziplinärer Zusammenarbeit in einem Verbund
  • herausragende soziale Kompetenzen und Teamfähigkeit sowie Kompetenzen im Projektmanagement
  • hervorragende empirische Methodenkenntnisse (qualitative und quantitative Methoden)
  • die Bereitschaft, sich aktiv in die Institutsgemeinschaft einzubringen
  • hervorragende Englischkenntnisse

Weitere Informationen zum IJK und zum Hanover Center for Health Communication finden sich unter www.ijk.hmtm-hannover.de sowie unter www.hc-quadrat.de. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte jederzeit gerne direkt an Prof. Dr. Eva Baumann (Eva.Baumann@ijk.hmtm-hannover.de).

Die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und die Heterogenität unter ihren Mitgliedern. Bewerbungen von Menschen mit einer Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind willkommen.

Beachten Sie bitte unsere Hinweise zum Datenschutz im Bewerbungsverfahren.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 02/2023 bis zum 15.02.2023 ausschließlich auf dem Postweg an die Präsidentin der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, Personalabteilung, z. Hd. Frau Birgit Franke, Neues Haus 1, 30175 Hannover. Bewerbungen in elektronischer Form können nicht berücksichtigt werden.

Der Bewerbung fügen Sie bitte einen ausführlichen Lebenslauf, Ihre Studienabschlusszeugnisse einschließlich einer umfassenden Modulübersicht, eine Übersicht Ihrer Projekterfahrungen im For-schungsfeld Gesundheitskommunikation sowie eine Übersicht Ihrer ggf. bereits angebotenen Lehr-veranstaltungen und Publikationen bei.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Schwerpunkt Gesundheitskommunikation

Am Hanover Center for Health Communication des Instituts für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Schwerpunkt Gesundheitskommunikation
(m/w/d; Prae Doc/Post-Doc; Entgeltgruppe TV-L 13, 100 %)

befristet bis zum 31.08.2025 zu besetzen.

Arbeitsschwerpunkte:

Mitarbeit in dem vom Bundesgesundheitsministerium geförderten Verbundprojekt „Optimales Langzeitüberleben nach Krebs“ (OPTILATER; Verbundkoordination: Universitätsklinikum Essen). Das übergeordnete Projektziel besteht darin, Wissenslücken zur Versorgungssituation von Krebsüberlebenden zu schließen und evidenzbasierte Empfehlungen für bedarfsgerechte Versorgungskonzepte zur Langzeit-Nachsorge von Krebsüberlebenden abzuleiten. Der Aufgabenschwerpunkt der ausgeschriebenen Stelle liegt in der Erforschung von Informations- und Unterstützungsbedarfen und der (Barrieren der) Inanspruchnahme von Unterstützungsangeboten sowie der evidenzbasierten Entwicklung, Pilotierung und Implementierung eines diversitäts- und kultursensiblen Informations- und Beratungsangebotes für Krebsüberlebende und deren Angehörige. Die Mitarbeit erfolgt in Form der Konzeption, Organisation, Durchführung, Aufbereitung und Auswertung von Befragungsstudien sowie der partizipativen Entwicklung und formativen Evaluation von Informationsangeboten mittels geeigneter Kommunikationsformate. Zudem wird Unterstützung bei der Projektkommunikation und beim Aufbau einer Kooperations-Infrastruktur und Transferstrategie des Verbundes erwartet.

Wen wir suchen:

Gesucht wird eine motivierte, zielstrebige und forschungsorientierte Person mit großem Interesse am Forschungsfeld Gesundheitskommunikation. Vorausgesetzt wird dabei auch das Interesse an der Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Verbund und am Forschungstransfer. Der Aufbau bzw. die Weiterentwicklung des eigenen international sichtbaren Forschungsprofils einschließlich der akademischen Weiterqualifikation (durch Promotion/Habilitation) wird seitens des Instituts aktiv unterstützt. Wir erwarten zudem die Bereitschaft zur Beteiligung an der akademischen Selbstverwaltung des Instituts. Mit der Stelle ist eine geringe Lehrverpflichtung im Umfang von 2 SWS verbunden. Eine Reduktion des Stellenumfangs ist auf Wunsch möglich. Die Arbeitssprache in den Forschungsprojekten sowie am Institut ist deutsch.

Das Hanover Center for Health Communication des IJK bietet hervorragende infrastrukturelle und personelle Bedingungen für Nachwuchswissenschaftler*innen, die Freude am Forschen und an forschender Zusammenarbeit mit Kolleg*innen sowie Studierenden im Themenfeld der Gesundheits- und Risikokommunikation sowie darüber hinaus haben und ihre Karriere gezielt vorantreiben möchten. Als Teil eines dynamischen Teams bieten wir weitreichende Möglichkeiten, sich an internationalen wissenschaftlichen Aktivitäten zu beteiligen. Ein sehr gutes Betriebsklima ist uns ebenso wichtig wie die internationale Sichtbarkeit und interdisziplinäre Anschlussfähigkeit unserer Forschung sowie das hohe Engagement der Mitarbeitenden für die Belange der Institutsgemeinschaft.

Wir erwarten daher:

  • einen exzellenten Master-Studienabschluss in Kommunikationswissenschaft oder einer benachbarten Sozialwissenschaft (in beiden Fällen sind Bezüge zum Forschungsfeld Gesundheitskommunikation explizit auszuweisen)
  • eine starke Forschungsmotivation
  • Interesse an interdisziplinärer Zusammenarbeit in einem Verbund
  • herausragende soziale Kompetenzen und Teamfähigkeit sowie Kompetenzen im Projektmanagement
  • hervorragende empirische Methodenkenntnisse (qualitative und quantitative Methoden)
  • die Bereitschaft, sich aktiv in die Institutsgemeinschaft einzubringen
  • hervorragende Englischkenntnisse

Weitere Informationen zum IJK und zum Hanover Center for Health Communication finden sich unter  www.ijk.hmtm-hannover.de sowie unter www.hc-quadrat.de. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte jederzeit gerne direkt an Prof. Dr. Eva Baumann (Eva.Baumann@ijk.hmtm-hannover.de.

Die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und die Heterogenität unter ihren Mitgliedern. Bewerbungen von Menschen mit einer Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind willkommen.

Beachten Sie bitte unsere Hinweise zum Datenschutz im Bewerbungsverfahren.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 03/2023 bis zum 15.02.2023 aus-schließlich auf dem Postweg an die Präsidentin der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, Personalabteilung, z. Hd. Frau Birgit Franke, Neues Haus 1, 30175 Hannover. Bewerbungen in elektronischer Form können nicht berücksichtigt werden.

Der Bewerbung fügen Sie bitte einen ausführlichen Lebenslauf, Ihre Studienabschlusszeugnisse einschließlich einer umfassenden Modulübersicht, eine Übersicht Ihrer Projekterfahrungen im Forschungsfeld Gesundheitskommunikation sowie eine Übersicht Ihrer ggf. bereits angebotenen Lehrveranstaltungen und Publikationen bei.

Lehrauftrag im Unterrichtsfach „Bewegung“

An der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover ist ab dem Sommersemester 2023 ein

Lehrauftrag im Unterrichtsfach „Bewegung“ (Gruppenunterricht)
in den Studiengängen Bachelor Gesang, Master Gesang/Oper und Master Gesang freiberuflich im Umfang von 6 Semesterwochenstunden

zu vergeben.

Aufgabenprofil:

  • Vermittlung von Kenntnis und Beherrschung theaterbezogener und bühnenpraktischer Bewegungsabläufe
  • bewusster Einsatz körperlicher Ausdrucksmöglichkeiten.

Aus der Modulbeschreibung:

Qualifikationsziele:

  • Erkenntnis privater Bewegungsmuster und eventueller Bewegungsbehinderungen, Lösung unbewusster Verkrampfungen;
  • Körperbeherrschung und bewusste Körperwahrnehmung als Voraussetzung der szenischen Darstellung;
  • Entdeckung, Ausformung und Koordinierung von Bewegungsabläufen, körperliche Kondition und Beweglichkeit.

Inhalte:

  • Übungen zur bewussten Körperwahrnehmung und Training der individuellen Körperbeherrschung und der Koordinierung von Bewegungsabläufen;
  • Erarbeitung des Bewusstseins für Körperhaltung und Körperspannung, Entdeckung und  Stärkung der körperlichen Zentriertheit, Schulung der körperlichen Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit, Sensibilisierung für Tempo- und Rhythmuswechsel in der Bewegung, Entwicklung innerer Voraussetzungen für Bewegungsvorgänge, bewusste Nutzung und Differenzierung des Atmens;
  • Bewusstmachung der Schwerpunktgewichtung und der Gleichgewichtsverteilung;
  • Stärkung der Wahrnehmungsfähigkeit, der Raumspannung und des energetischen Potentials, nonverbale bewegungsorientierte Kommunikationsübungen, Trainingsaufgaben für die Kondition und die körperliche Belastbarkeit.

Ihr Profil:

  • ein Masterabschluss bzw. Diplom aus den Bereichen Körperarbeit, Sportwissenschaften, Physical Theatre, Choreografie oder ähnlichem
  • pädagogisch-didaktische Eignung
  • künstlerische Erfahrungen in den darstellenden Künsten, im performativen Bereich als Schauspieler*in oder Sänger*in

Erwünscht sind darüber hinaus:

  • Teamfähigkeit
  • Lehrerfahrung an einer Hochschule

Der Lehrauftrag ist der Fachgruppe Gesang zugeordnet. Eine enge Abstimmung mit den Lehrenden der Fachgruppe wird erwartet. Die Bereitschaft zu regelmäßigem wöchentlichem Unterricht wird vorausgesetzt. Die Beschäftigung erfolgt pro Vorlesungssemester als Lehrauftrag und wird nach § 34 Niedersächsisches Hochschulgesetz in einem öffentlich-rechtlichen Beschäftigungsverhältnis wahrgenommen.

Die Hochschule für Musik, Theater und Medien fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und die Heterogenität unter ihren Mitgliedern. Bewerbungen von Menschen mit einer Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind willkommen.

Beachten Sie bitte unsere Hinweise zum Datenschutz im Bewerbungsverfahren.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung (inkl. der üblichen Unterlagen) bis zum 10.03.2023 ausschließlich auf dem Postweg an die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, Personalabteilung, z. Hd. Frau Silke Wünsch, Neues Haus 1, 30175 Hannover.

Bitte reichen Sie Ihre Unterlagen nur als unbeglaubigte Kopien (keine Originale) ein, da eine Rücksendung grundsätzlich nicht erfolgt. Die Unterlagen werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.

       

      Kontakt für Stellenausschreibungen von Beschäftigten-Stellen

      • Jeanette Steinmann

        Leitung Personalabteilung

        Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
        Neues Haus 1, 30175 Hannover
        3.001a | Hindenburgstraße 2-4

        Telefon: +49 (0)511 3100-7252
        jeanette.steinmann@hmtm-hannover.de

      Kontakt für Stellenausschreibungen von Lehraufträgen

      • Silke Wünsch

        Personalabteilung

        Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
        Neues Haus 1, 30175 Hannover
        3.002 | Hindenburgstraße 2-4

        Telefon: +49 (0)511 3100-7226
        silke.wuensch@hmtm-hannover.de

        Sprechzeiten: Mo-Fr (jeweils vormittags)

      Kontakt für Stellenausschreibungen von Professuren

      • Rebecca Speitel

        Gremienbetreuung, Berufungsverfahren, Wahlen

        Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
        Neues Haus 1, 30175 Hannover
        Z03 | Neues Haus 1

        Telefon: +49 (0)511 3100-375
        rebecca.speitel@hmtm-hannover.de

      Kontakt Schwerbehindertenvertretung (SBV)

      Dr. Susanne Borchers
      Vertrauensperson für Beschäftigte mit Beeinträchtigung und Schwerbehinderung

      Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, Europäisches Zentrum für Jüdische Musik
      Villa Seligmann, Hohenzollernstraße 39, 30161 Hannover
      2. OG

      Telefon: +49 (0)511 3100-7122
      Telefax: +49 (0)511 3100-7127

      E-Mail: Dr. Susanne Borchers
      Informationen der Schwerbehindertenvertretung

      Meldungen Alle

      Zuletzt bearbeitet: 30.01.2023

      Zum Seitenanfang