JERUSALEM - Stadt der zwei Frieden

© Hubert Decker

Das interkulturelle Musikprojekt „JERUSALEM – Stadt der zwei Frieden“ unter der Leitung von Walter Nußbaum erlebt im Februar 2015 mit zwei programmgleichen Konzerten in der Markuskirche Hannover seinen Höhepunkt. Am 01. Februar um 18 Uhr und am 02. Februar um 19:30 Uhr präsentieren der Konzertchor, das neue vokalensemble und das Instrumentalensemble banda modern der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover Werke aus den jüdischen, christlichen und muslimischen Musik-Traditionen der Heiligen Stadt. Das Nebeneinander höchst verschiedener Nationen und Religionen, denen die Sprache der Musik gemein ist, soll dazu anregen, die kulturellen Verbindungen zwischen vermeintlich fremden Völkern wahrzunehmen. Eine Einführung in das Programm findet jeweils 45 Minuten vor Konzertbeginn in der Kapelle der Markuskirche statt.
Bereits am 27., 28, und 29. Januar 2015 werden die Inhalte des Projekts in zwei Vorträgen des Solinger Musikethnologen Dr. Jan Reichow und einem Gespräch mit den Komponistinnen und Komponisten vorgestellt und diskutiert.

Für die drei großen monotheistischen Religionen ist die Stadt Jerusalem der zentrale Bezugspunkt: Die „Tempelstadt“ ist das Zentrum des Judentums innerhalb und außerhalb Israels, die Stätte der Kreuzigung und Auferstehung Christi sowie der Ort, von dem aus Mohammed seine Himmelsreise antrat. Heute ist das umkämpfte Jerusalem Sinnbild für die Unversöhnlichkeit verfeindeter Völker – und doch trägt diese Stadt den Frieden in ihrem Namen: Das hebräische Wort „Jerusalem“ ist nach etymologischer Lesart die „Stadt der zwei Frieden“, eine Anspielung auf den irdischen und den himmlischen Frieden, den die Propheten des Alten Testaments verkündeten.

Das Konzertprogramm „Jerusalem – Stadt der zwei Frieden“ will thematisieren, ohne zu politisieren. Werke über das Himmlische und das Irdische zeigen die Ko-Existenz der Kulturen und den Einfluss, den sie aufeinander nahmen und nehmen: Um das Werk „Couleurs de la cité céleste“ („Farben der himmlischen Stadt“) von Olivier Messiaen gruppiert sich Musik aus dem Kontext der drei monotheistischen Religionen, für die Jerusalem eine heilige Stadt ist.

Eine besondere Bereicherung ist die Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern, die durch Herkunft und Ausbildung multikulturell denken, wie etwa die muslimischen Iraner Ehsan Ebrahimi und Arsalan Abedian sowie der jüdische Komponist Bnaya Halperin-Kaddari aus Israel – alle drei Kompositionsstudenten an der HMTMH. Das Instrumentalensemble banda modern spielt „Ahinnu II“ vom palästinensischen Komponisten Samir Odeh-Tamimi. Aus der Feder des Spaniers José María Sánchez-Verdú, Professor für Komposition an der HMTMH in Vertretung für Rebecca Saunders, erklingen Auszüge aus „Libro de Leonor“, eine Bearbeitung früher lithurgischer Musik aus dem Kloster Huelgas, die ebendort im Oktober 2014 unter der Leitung von Marcel Péres uraufgeführt worden ist.

Neben dem rund 35-köpfigen Konzertchor der HMTMH und dem neuen vokalensemble tritt der iranische Sänger Hamid Hadi in Hannover auf. Der Iraner Mehdi Jalali ist mit der Tanbur, einer im Orient weit verbreiteten Langhalslaute zu hören.

Zwei Studentinnen der HMTMH legen im Konzert vom 02. Februar 2015 Teile ihrer Abschlussprüfungen ab: Anna Mittner, Masterstudiengang Chor- und Ensembleleitung, dirigiert im Wechsel mit Walter Nußbaum. Die Pianistin Eva Yulin Shen, Schülerin von Prof. Bernd Goetzke, präsentiert mit „Couleurs de la cité céleste“ ihr Orchesterkonzert im Rahmen des Konzertexamens Soloklasse. Am Vorabend ist an ihrer Stelle Klavierprofessor Roland Krüger zu hören.

Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit der Markuskirche Hannover und Incontri - Institut für neue Musik der HMTMH statt.
Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Niedersachsen, der Musikland Niedersachsen gGmbH, der Niedersächsischen Sparkassenstiftung sowie der Sparkasse Hannover

Dienstag, 27. Januar 2015 | 19:30 Uhr

Raum E15, Neues Haus 1 | Eintritt frei
Alteritätserfahrung in der Arabischen Musik
Von Schwarz-Weiß-Malerei, falschen Zwischentönen und schönen Triller-Exzessen
Vortrag von Dr. Jan Reichow, Solingen

Mittwoch, 28. Januar 2015 | 19:30 Uhr

Raum E15, Neues Haus 1 | Eintritt frei
Messiaens Vogelstimmen und ihr Realitätsgehalt
Mit einem Seitenblick auf die indischen Rhythmen
Vortrag von Dr. Jan Reichow, Solingen

Donnerstag, 29. Januar 2015 | 11:00 Uhr

Raum E45, Neues Haus 1 | Eintritt frei
FOKUS: Komponistenbesuch mit Dániel Péter Biró
Eine Veranstaltung von Incontri - Institut für neue Musik in Kooperation mit dem Projekt "Jerusalem - Stadt der zwei Frieden"

Donnerstag, 29. Januar 2015 | 14:00 Uhr

Raum E15, Neues Haus 1 | Eintritt frei
FOKUS: Komponistenbesuch mit Samir Odeh-Tamini
Eine Veranstaltung von Incontri - Institut für neue Musik in Kooperation mit dem Projekt "Jerusalem - Stadt der zwei Frieden"

Donnerstag, 29. Januar 2015 | 19:30 Uhr

Raum E15, Neues Haus 1 | Eintritt frei
Jerusalem
Gespräch mit den Komponisten José María Sanchez-Verdú, Bnaya Halperin-Kaddari, Samir Odeh-Tamimi, Ehsan Ebrahimi, Arsalan Abedian, Dániel Péter Biró und beteiligten Musiker(inne)n
Moderation: Oliver Schneller

Sonntag, 01. Februar | 10:30 Uhr

Markuskirche Hannover, Oskar-Winter-Straße/Lister Platz

Gottesdienst "JERUSALEM - Stadt der zwei Frieden"

Mit Künstler(inne)n des Konzerts und Pastor Bertram Sauppe

 

Sonntag, 01. Februar 2015 | 18:00 Uhr

Markuskirche Hannover, Oskar-Winter-Straße/Lister Platz | Eintritt: 10€ (erm. 5€)
Konzert des Konzertchors, des neuen vokalensembles und des Instrumentalensembles banda modern der HMTMH
Einführung: 17:15 Uhr in der Kapelle der Markuskirche
Mit: Mehdi Jalali, Tanbur | Hamid Hadi, Gesang | Roland Krüger, Klavier
Leitung: Walter Nußbaum

Konzertprogramm (01. und 02. Februar 2015)
Samir Odeh-Tamimi: Ahinnu II
Ehsan Ebrahimi: Adams Trauer (UA) 
Arsalan Abedian: Mittelpunkt der übernatürlichen vokalen Offenbarungs-Konflikte (UA)
Bnaya Halperin-Kaddari: Meshi I; [47.]
José María Sánchez-Verdú: Libro de Leonor (Teile)
Stefan Wolpe: Samahti beorim
Olivier Messiaen: Couleurs de la cité céleste
Lamentationen von Tallis, de Victoria, Lasso und Krenek
u. a.

Montag, 02. Februar 2015 | 19:30 Uhr

Markuskirche Hannover, Oskar-Winter-Straße/Lister Platz | Eintritt: 10€ (erm. 5€)
Konzert des Konzertchors, des neuen vokalensembles und des Instrumentalensembles banda modern der HMTMH
Einführung: 18:45 Uhr in der Kapelle der Markuskirche
Mit: Mehdi Jalali, Tanbur | Hamid Hadi, Gesang | Eva Yulin Shen, Klavier
Leitung: Anna Mittner und Walter Nußbaum

Programm siehe 01. Februar

 

Kartenvorverkauf

    Meldungen Alle

    • Mittwoch, 07.12.2022 | 14:36

      Zwei Preise für Klavierstudierende

      Beim diesjährigen Kurd-Aschenbrenner-Chopin-Festival 2022 sind in der…

    • Mittwoch, 07.12.2022 | 10:54

      3. Preis für Qingzhu Weng

      Qingzhu Weng, Masterstudent aus der Violinklasse von Prof. Krzysztof…

    • Mittwoch, 07.12.2022 | 10:51

      2. Preis für Stefan Aprodu

      Stefan Aprodu, Bachelorstudent aus der Violinklasse von…

    • Dienstag, 06.12.2022 | 17:40

      Gewonnenes Probespiel

      Urska Kurbos, frühere Master- und Soloklassenstudentin in der Klasse…

    • Dienstag, 06.12.2022 | 16:52

      2. Preis in Rom

      Vsevolod Brigida, Masterstudent aus der Klavierklasse von Prof. Bernd…

    Zuletzt bearbeitet: 16.03.2015

    Zum Seitenanfang