Musik schafft Heimat

Grundidee des Projekts „Musik schafft Heimat“ ist es, Flüchtlinge beim Deutschlernen und Kennenlernen ihrer neuen Heimat durch das Lernen deutschsprachiger Lieder zu unterstützen. In einem zweiten Schritt sollen die „mitgebrachten“ Lieder der Flüchtlinge kennengelernt und gemeinsam mit deutschen Gruppen einstudiert und in gemischten Programmen aufgeführt werden.

Das Projekt ist beteiligt am Unterricht der drei Sprachlernklassen der Kooperativen Gesamtschule Laatzen (Albert-Einstein-Schule), in denen jeweils elf bis 15 Schülerinnen und Schüler im Alter von zehn bis 16 Jahren altersgemischt Deutsch lernen (Stand: Oktober 2016). Durchführende sind Miriam Meyer-Waide, Dorothea-Erxleben-Stipendiatin und Lehrbeauftragte für Gesang an der HMTMH, mit Studierenden des Fächerübergreifenden Bachelor-Studiengangs.

Das gemeinsame Musizieren (Singen, Klatschen, Bodypercussion, Tanz, Rap, Elemente des Darstellenden Spiels) bietet den Schülerinnen und Schülern Gelegenheit, Sprache und Aussprache zu trainieren und anzuwenden, selber kreativ tätig zu werden und jene Musik kennenzulernen, die auch in Deutschland geborene Kinder zu Hause oder in der Schule gelernt haben. Liedtexte schaffen Anlässe für Gespräche, rhythmische Übungen können helfen, grammatische Formen spielerisch zu lernen. Musizieren bietet eine zusätzliche Lern-Motivation und Abwechslung im alltäglichen Unterrichtsgeschehen.

Das Singen von Liedern aus den Herkunftsländern der Flüchtlinge bietet ebenfalls Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch über Inhalt und Anlässe, zu denen bestimmte Lieder in der früheren Heimat gesungen werden. Die Menschen erfahren Wertschätzung gegenüber ihrem bisherigen Leben und können einen Teil ihrer früheren Heimat in ihre neue Lebensumgebung hineintragen.

Ziele

  • Unterstützung des deutschen Spracherwerbs durch Musik
  • ggf. Schaffen eines musikalischen Repertoires, das besonders geeignet ist, den Spracherwerb zu unterstützen
  • Kennenlernen von Liedern und Musik, die Flüchtlinge mit nach Deutschland bringen
  • Gemeinsames Musizieren und gegenseitiges Kennenlernen

Auf einen Blick

  • Projektleitung: Miriam Meyer-Waide (Dorothea-Erxleben-Stipendiatin, Lehrbeauftragte für Gesang an der HMTMH)
  • Durchführende: Miriam Meyer-Waide sowie Katharina König und Julia Ihlefeld, beide Studierende des Fächerübergreifenden Bachelor-Studiengangs. Weitere Teilnehmer/innen aus den Studiengängen Fächerübergreifender Bachelor, Künstlerisch-pädagogische Ausbildung (Studienrichtung Elementare Musikpädagogik), Kinder- und Jugendchorleitung, Musiktheorie oder Komposition sind willkommen.
  • Projektbetreuung: Prof. Henryk Böhm
  • Projektträger: HMTMH und Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Dorothea-Erxleben-Stipendium)
  • Gesamtdauer: Oktober 2015 bis Oktober 2017
  • Pilotpartner:  Kooperative Gesamtschule Laatzen (Albert-Einstein-Schule) mit  jeweils elf bis 15 Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 bis 16 Jahren
 

Meldungen Alle

  • Mittwoch, 07.12.2022 | 14:36

    Zwei Preise für Klavierstudierende

    Beim diesjährigen Kurd-Aschenbrenner-Chopin-Festival 2022 sind in der…

  • Mittwoch, 07.12.2022 | 10:54

    3. Preis für Qingzhu Weng

    Qingzhu Weng, Masterstudent aus der Violinklasse von Prof. Krzysztof…

  • Mittwoch, 07.12.2022 | 10:51

    2. Preis für Stefan Aprodu

    Stefan Aprodu, Bachelorstudent aus der Violinklasse von…

  • Dienstag, 06.12.2022 | 17:40

    Gewonnenes Probespiel

    Urska Kurbos, frühere Master- und Soloklassenstudentin in der Klasse…

  • Dienstag, 06.12.2022 | 16:52

    2. Preis in Rom

    Vsevolod Brigida, Masterstudent aus der Klavierklasse von Prof. Bernd…

Zuletzt bearbeitet: 01.12.2016

Zum Seitenanfang